Innovation steckt in unseren Genen - seit 1873

  • 1873

    Als Jakob Dieffenbacher 26 Jahre alt war, gründete er die Firma Dieffenbacher. Er spezialisierte sich auf die Herstellung von Obst-, Wein- und Speiseölpressen, bat jedoch ebenfalls Schlosserarbeiten und Reparaturen aller Art, vor allem an Landmaschinen, an. Die Betriebsstätte befand sich in der Kettengasse in der Altstadt der Stadt Eppingen. Die Mitarbeiterzahl betrug zu dieser Zeit 5 Personen.

  • 1910

    Es entstand ein Wohnhaus mit angegliedertem Fabrikgebäude an der Heilbronner Straße und eine Umbenennung der Fima in „J.Dieffenbacher „Söhne“. Die Schlosserei in der Altstadt wurde 1910 an Sohn Heinrich übergeben, während Wilhelm und Friedrich Dieffenbacher die neue Fabrik leiteten. Die 2.Generation war somit ins Familienunternehmen eingegliedert. Vater Jakob sollte noch bis zu seinem Tod 1929 in der Firma mithelfen und seine Söhne mit seinem Wissen unterstützen.

    Auch die Produktpalette erweiterte sich in jener Zeit und wendete sich bald von der Schlossereifertigung ab in Richtung Industrieerzeugnisse.

  • 1928

    Die chemische Industrie entwickelte Phenolharze, die bei hoher Temperatur unter Druck aushärten. Die sogenannten härtbaren Kunststoffe wurden nach dem flämischen Chemiker Bakeland „Bakelit“ benannt.

    Die Brüder reagierten schnell und bauten die ersten hydraulischen Pressen für Bakelitmassen für die Kunststoffindustrie.

  • 1952

    Am 1.5.1952 traten Albert und Gerhard Dieffenbacher in die Firma ein und übernahmen die Geschäftsführung in 3. Generation: Albert Dieffenbacher war für den Betrieb und gesamten Maschinenpark verantwortlich, Gerhard Dieffenbacher für die Konstruktion mit technischem Büro, Verkaufsbereich und den kaufmännischen Bereich zuständig. Es sollte der Beginn einer erfolgreichen Zusammenarbeit sein.

  • 1957

    Gegen Ende 1956/Anfang 1957 kamen die ersten Exportaufträge ins europäische Ausland. Außerdem wurden immer namhaftere Kunden gewonnen wie z.B. AEG, Siemens oder Loewe. Neben dem gut laufenden Geschäft der Bakelitpressen und Thermoplast-Spritzmaschinen, folgte in diesen Jahren auch ein Boom auf dem Holz-Sektor.

    So lieferte Dieffenbacher beispielsweise 1957 die erste 1-Etagen- Spanplattenanlage an das Holzwerk Bähre (Format 1.400 x 3.600 mm). (Foto)

  • 1960

    1960 wurden außerdem die ersten Polyesterpressen gebaut, ein weitere Schritt nach Vorne im Kunststoffbereich.

    Lagen die Umsätze mit 25 Mann Belegschaft in den ersten Jahren der 3.Generation bei 2,5 bis 3 Millionen DM, so steigerten sich diese bis 1960 schon auf 15 bis 20 Millionen DM. Die Belegschaft wuchs erstmalig über die 100 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.

  • 1964

    1964 wurde die erste Kurztaktbeschichtungsanlage an die Thermopla A.G. in Leutkirch geliefert. Die Produktgruppe der Kurztaktanlagen wurde nur zwangsläufig geboren, da man die Abhängigkeit von den Kunden für 1-Etagen-Spanplatten-Pressen mit einem Parallelprodukt zu schmälern versuchte. So entstanden die sogenannten 1-Etagen-KT-Pressenstraßen (KT - Kurztakt), die Legestation, die Tablettbeschickung mit Rollband und die Einetagenpresse mit Ablagevorrichtung inklusive Entleerung und Abstapelung. Eine der ersten Gesamtanlagen.

    Zwischenzeitlich wurden in den folgenden Jahren über 100 KT Anlagen weltweit geliefert.

  • 1967

    Schwere Pressen mit höchster Genauigkeit, die sogenannten „1-Etagen-Hochgenauigkeits-Spanplatten-Pressen“, folgten schon 1967 und wurden ein Welterfolg. Ungenaue Spanplatten forderten hohen Abschliff, d.h. Verluste. So brachten diese Spezial-Pressen ca. 10% mehr Produktion und bessere Qualität.
    Damit waren auch die verschiedenen Holzwerkstoffplatten, wie MDF und OSB Platten, herstellbar.
    Insgesamt wurden von diesen Pressen 82 Stück geliefert.

  • 1976

    Schon zu Anfang der Nachkriegs-Spanplattenperiode gab es Versuche, Spanplatten kontinuierliche herzustellen. Alle Hersteller, die sich daran versuchten, gingen in Konkurs. Die 3.Generation Dieffenbacher ging vorsichtig ans Werk und konstruierte erst mal eine kontinuierlich arbeitende Kaltvorpresse mit umlaufenden Stahlbändern und Druckwalzen. Ein großer Erfolg zur Verbesserung von Qualität und Leistung. Sie ist bis heute in der 4.Generation nicht mehr wegzudenken.

    Die erste kontinuierliche Bandvorpresse wurde für die Firma Kunz & Co. in Gschwend entwickelt. Bis heute wurden über 700 Band-Vorpressen weltweit geliefert.

  • 1980

    Der Eintritt von Wolf-Gerd Dieffenbacher in das Familienunternehmen ist der Beginn der 4.Generation. Er leitet bis dato das globale Unternehmen und hat in seiner Zeit als Geschäftsführer den Weg vom Pressenhersteller zum Anlagenbauer geebnet.

  • 1981

    Anfang der 80er Jahre wurde die größte Komplett-Anlage der Welt mit einer 34 Meter langen 1-Etagen-Presse zur Herstellung von Spanplatten, gebaut und nach Kanada an die Firma Kunz geliefert - ein wichtiger Schritt in Richtung Anlagenbau. Zusätzlich konnte auch die erste 1-Etagen Spanplattenanlage 30 m (2-Bandsystem) an eine weitere Firma in Kanada (Uniboard) versandt werden.

  • 1982

    Obwohl die 1-Etagen-Pressen mehr Zuspruch erhielten und vorwiegend vom Unternehmen vertrieben worden sind, waren Mehretagenpressen noch immer ein beliebtes Dieffenbacher-Produkt. So sollte 1982 eine 16-Etagenpresse ihren Weg zur Firma Grant in Kanada finden.

  • 1983

    Gründung des Tochterunternehmens DNA in Windsor, Ontario, Kanada als neuer Fertigungsstandort der Dieffenbacher Gruppe. Dieffenbacher North Amerika nutzt seither nicht nur modernste Planungs- und Fertigungstechnologien, sondern auch Synergieeffekte mit den anderen weltweit operierenden Dieffenbacher-Unternehmensbereichen.

  • 1989

    Zusammen mit der Firma Kraus Maffei hat Dieffenbacher die erste Anlage für ein kombiniertes Press-/Spritzverfahren entwickelt. Die "Alpha 1", eine 5000-Tonnen High-Tech-Kunststoff Presse, wurde für die Firma General Electric in den USA geplant und 1989 dorthin ausgeliefert. Ein weiterer Meilenstein für den Kunststoffsektor der Firma.

  • 1992

    Gründung des Tochterunternehmens DCZ in Brünn, Tschechien (Produktion) Dieffenbacher CZ hydraulické lisy, s.r.o, Brünn zählt mittlerweile zu den namhaftesten tschechischen Fertigungen von hydraulischen Pressen bis ca.12 000 kN, für die Automobil-Zulieferindustrie, Weiße Ware- und Schmiedeindustrie und spezialisierte Pressenanlagen für weitere Industrien.

  • 1995

    Mit der Gründung der Tochterunternehmen Dieffenbacher USA Inc. in Atlanta USA und Dieffenbacher (Shanghai Representative Office) in Shanghai, China (Verkauf + Service, seit 1999 in Peking ansässig) erhält Dieffenbacher die Möglichkeit seine Märkte in Nordamerika und Asien noch besser bedienen zu können. Fertigungsaufträge waren ab sofort kundennah realisierbar.

  • 1996

    Übernahme von Karle + Jung in Durmersheim (Werkzeugbau) Karle + Jung GmbH ist ein führender Werkzeugbauer mit weltweiten Referenzen. Seit über 35 Jahren arbeiten die sehr engagierten Mitarbeiter Hand in Hand, um individuelle Aufgabenstellungen wirtschaftlich zu lösen.

  • 1998

    Dieffenbacher übernimmt den Bereich Panel Production Systems des in Darmstadt ansässigen Schenck Konzerns.

  • 1999

    Der Bereich Umformtechnik/Kunststoffe konnte weiter ausgebaut werden: 1999 entwickelte Dieffenbacher das Direktverfahren für langfaserverstärkte thermoplastische Kunststoffe (LFT-D).

  • 2000

    Eine Übernahme der Automatisierungsfirma ASA in Jöhlingen, Walzbachtal (Pressenautomation) war der erste Schritt zur Dieffenbacher Automatisierungskompetenz. Das Unternehmen ist mittlerweile komplett in den Eppinger Standort integriert.

  • 2001

    Die Forschung, die man in das zweite Standbein des Unternehmens, die „Kunststoffumformung“, investierte, zahlte sich aus. Dieffenbacher erhält 2001 den AVK-TV-Innovationspreis für das LFT-D Direktverfahren zum Herstellen von glasfaserverstärkten Kunststoffen.

  • 2002

    Ein Jahr nach Gewinn eines Preise im Sektor Kunststoffumformung, erhält das Unternehmen einen weiteren: Für die Entwicklung eines neuen Materials und der dazugehörigen Ausrüstung zur Herstellung von leichtgewichtigen Teilen aus Faserzusammensetzungen in der Kategorie "Industrie und Verarbeitung" wurde dem Unternehmen der JEC Award 2002 überreicht. Ein weiterer Erfolg für den Bereich Kunststoffumformung.

  • 2003

    Übernahme SCHENKMANN-PIEL-Engineering-GmbH, Leverkusen Schenkmann-Piel-Engineering (SPE) heißt mittlerweile „Dieffenbacher Leverkusen“ und berät, entwickelt, plant und liefert Trocknersysteme, Sichtersysteme, Filter, Absaug- und pneumatische Transportanlagen mit hohen Leistungen und Wirkungsgraden als Komponenten für Span- und OSB- Plattenproduktionsanlagen. Mit der langjährigen Erfahrung der dortigen Mitarbeiter und der Möglichkeit, Kundenmaterial im eigenen Technikum zu testen, bietet der Standort Leverkusen unseren Kunden höchste Investitionssicherheit.

  • 2004

    Die Gründung der Tochterunternehmen DBM in Moskau, Russland und DAP in Kuala Lumpur, Malaysia (Verkauf + Service) symbolisiert die Wichtigkeit dieser Märkte und bietet allen Dieffenbacher Kunden in diesen Regionen einen besseren Service – direkt vor Ort.

  • 2005

    Eine neue Pressenbaureihe im Sektor Kunststoffumformung, die COMPRESS und COMPRESS PLUS, sowie ein neues Inline-Beleimungssystem im Holzbereich, bereichern das Unternehmen.

  • 2007

    Neues Tochterunternehmen in Changzhou, China (Produktion) Um dem wachsenden Markt in China gerecht zu werden, wird ein neues Tochterunternehmen gegründet. In Changzhou werden Maschinenteile für Anlagen gefertigt die hauptsächlich für den chinesischen Markt bestimmt sind. Des Weiteren wurden in diesem Jahr zwei neue Vertriebsbüros Teil der Dieffenbacher Gruppe. Eines in Victoria, Australien (Verkauf + Service) sowie eines in Bangalore, Indien (Verkauf + Service). Zusätzlich ging 2007 die erste Dieffenbacher Energieanlage in Betrieb.

  • 2008

    Übernahme von Teilen des Holzwerkstoffgeschäfts von Metso: Dazu wurden gleich zwei neue Töchterunternehmen in die Dieffenbacher Gruppe integriert: Dieffenbacher Panelboard OY in Nastola, Finnland und Sunds MDF Technologies AB in Sundsvall, Schweden. Dieffenbacher Panelboard Oy entwickelt und liefert Maschinen zur Rohmaterialaufbereitung und zum Handling von Spanplatten, MDF- und OSB-Platten. Das Lieferprogramm umfasst auch kleinere Einetagen-Pressenlinien für die Spanplattenherstellung. Sunds MDF Technologies AB, Schweden bietet hingegen Frontend-Systeme für MDF/HDF-Anlagen und komplette Doorskin-Anlagen an. Außerdem kam 2008 auch die erste Holzfaserdämmplattenanlage auf den Markt.

  • 2009

    Mehrheitsbeteiligung an Shanghai Wood Based Panel Machinery Co., Ltd. Shanghai, China. Mit der Übernahme der Mehrheit an SWPM festigt Dieffenbacher seine Position auf dem chinesischen Markt und unterstreicht seine Strategie, in den wichtigsten Märkten der Welt mit Vertrieb, Fertigungs- und Engineeringkapazitäten, aber auch mit Serviceleistungen und Ersatzteilversorgung kundennah präsent zu sein. Dazu kam 2009 auch die Übernahme von B.Maier Zerkleinerungstechnik, Bielefeld. B. Maier Zerkleinerungstechnik GmbH ist ein führendes Unternehmen mit langjähriger weltweiter Erfahrung in Engineering, Zerkleinerungstechnik, Förder- und Reinigungstechnik. Mit der Übernahme kann Dieffenbacher fortan komplette, intelligente und umweltfreundliche Green-end Lösungen anbieten.

  • 2010

    Übernahme von Märtiens Robotec, Bruchsal Mit dem Tochterunternehmen Dieffenbacher System-Automation und der Übernahme von Märtiens Robotec, einem führenden Unternehmen der Automatisierungsindustrie im Bereich der SMC- und GMT- Verarbeitung, bietet Dieffenbacher nunmehr alle Automationssysteme für die Kunststoffumformung an - beginnend bei der Materialaufbereitung über das Materialhandling bis zur Fertigteilbearbeitung. Des Weiteren wurde 2010 die bekannte D-SMC Directline von Dieffenbacher entwickelt.

  • 2011

    10 Jahre nach Gewinn des AVK Innovationspreis für das von Dieffenbacher entwickelte LFT-D Verfahren, wird dem Unternehmen erneut für besonders herausragende Entwicklungen im Bereich der verstärkten Kunststoffe der AVK (Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe e.V.) verliehen. In diesem Jahr für die Entwicklung des Direktverfahrens zur Herstellung von SMC-Bauteilen.
    Zusätzlich wurde die bekannte HP-RTM Anlage in diesem Jahr entwickelt und auf den Markt gebracht.

  • 2012

    Zwei neue Tochterunternehmen wurden in den USA gegründet: Dieffenbacher USA, Inc. und Dieffenbacher Customer Support, LLC. Beide sind in Alpharetta, Atlanta, angesiedelt. Zentrale Servicegesellschaft für alle Dieffenbacher-Kunden aus den USA und Kanada. Dieffenbacher bündelt hier alle Service- und Beratungsleistungen für diese Regionen, um die Kunden während des gesamten Produktlebenszyklus ihrer Anlage optimal betreuen zu können.

  • 2014

    Nachhaltig durch Innovation – mit diesem Ansatz gründet Dieffenbacher 2014 den neuen Bereich Recycling. Dabei liegt der Fokus auf der Konzeptionierung und Lieferung von Gesamtanlagen. Neben dem seit 1949 bestens vertrauten Material Holz sollen nun verschiedenste Reststoffe, wie beispielsweise Kunststoff- oder Metallabfälle zu verwertbaren Sekundärrohstoffen aufbereitet werden. Dabei greift Dieffenbacher sowohl auf Komponenten aus dem bestehenden Produktportfolio, als auch auf neue Technik verschiedener Kooperationspartner zurück.

    Mit der zukunftsweisenden Technologie des Nasspressverfahrens kommt Dieffenbacher dem wachsenden Bedarf an Carbonbauteilen in der Automobilindustrie entgegen. Das Nasspressverfahren ist eine wirtschaftliche Alternative zur Großserienfertigung von CFK-Bauteilen. In 2014 gingen bereits drei Kundenanlagen in Betrieb.

  • 2015

    Dieffenbachers kontinuierliche Presse CPS+
    Neue Generation unseres Erfolgsmodells

    Der Erfinder Thomas Alva Edison sagte einst "Wenn es einen Weg gibt, etwas noch besser zu machen, finde ihn!". Genau das haben wir getan. Nach über 25 Jahren Erfahrung mit dem Bau kontinuierlicher Pressen und mehr als 150 in Betrieb genommener Pressensysteme, hat sich Dieffenbacher entschieden Ihre bewährte CPS grundlegend zu überarbeiten und neu zu konzipieren. Ziel war eine Presse mit einem deutlichen Leistungsplus und einer noch besseren Plattenqualität.

  • 2016

    Mit dem Eintritt von Christian Dieffenbacher in das Familienunternehmen wird der Beginn der 5. Generation eingeläutet.
    Neben den beiden bisherigen Geschäftsführern Wolf-Gerd Dieffenbacher und Dr. Günter Kuhn gehören nun auch Christian Dieffenbacher und Volker Kitzelmann zum Kreis der Geschäftsführer für das Gesamtunternehmen. Der Eintritt von Christian Dieffenbacher in die Geschäftsführung stellt somit auch Dieffenbachers Zukunft als familiengeführtes Unternehmen sicher. Insgesamt erleichtert die Erweiterung den konsequent geplanten Generationenwechsel. Christian Dieffenbacher übernimmt nun in der Geschäftsführung die Verantwortung für die Business Unit Wood, den Einkauf, die Prozess- und Informationstechnologie sowie das Marketing. CEO und Sprecher der Geschäftsführung ist Wolf-Gerd Dieffenbacher, der darüber hinaus auch für die Business Unit Composites zuständig ist.