Meilenstein erreicht

Neue Dieffenbacher Presse CPS+ produziert erste Platte

Nur 17 Monate nachdem Dieffenbacher die neue kontinuierliche Presse CPS+ auf der Ligna 2015 präsentiert hatte, wurde die erste Anlage mit einer CPS+ erfolgreich in Betrieb genommen. Nach sieben Monaten Montagezeit wurde - exakt nach Plan - am 1. Oktober 2016 die erste Platte auf der neuen Spanplattenanlage bei Kronospan im kroatischen Bjelovar produziert.

Die Anlage lief problemlos an und funktionierte von Beginn an so zuverlässig, dass Kronospan bereits zwei Wochen nach der Produktion der ersten Platte in den 3-Schicht-Betrieb übergehen konnte. „Die Inbetriebnahme der ersten CPS+ lief völlig reibungslos ab“, freute sich Bernd Bielfeldt, Leiter der Business Unit Wood, über den erfolgreichen Verlauf des Projektes. Auch Kronospan äußerte sich sehr zufrieden. Die gemeinsame Projektabwicklung sei zuverlässig abgelaufen. Es war dem Projekt weder in der Planung noch in der Montagephase anzumerken, dass es sich um das erste mit einer CPS+ handelte.

Damit schließt sich für Dieffenbacher ein Kreis, der im Jahr 2014 mit der Entwicklung der neuen Pressengeneration begonnen hatte. Dass zum Beispiel das ehrgeizige Ziel, die Dickentoleranzen der produzierten Platten weiter zu verbessern, mit der neuen CPS+ erreicht werden kann, hat sich bereits bestätigt. Verantwortlich dafür ist der modulare Rahmen mit den neu angeordneten Druckzylindern, die für eine absolut gleichmäßige Druckverteilung beim Pressen der Platte sorgen. Für Dieffenbacher Kunden bedeutet dies vor allem die Sicherstellung einer konstant hohen Produktqualität bei gleichzeitig geringem Rohstoffverbrauch.

„Wir sind zuversichtlich, dass in kürzester Zeit alle Vorteile der CPS+ für Kronospan und auch alle anderen CPS+ Kunden voll zum Tragen kommen werden“, erklärt Bernd Bielfeldt. So sorgen zum Beispiel die neuen thermoaktiven Abrollplatten dafür, dass die notwendige Mattendurchwärmung früher erreicht werden kann. Auch die verbesserte Zugänglichkeit für die Wartung der CPS+ wird sich für den Kunden bemerkbar machen: Durch eine klare Trennung von Versorgungs- und Wartungsseite können Wartungseinsätze künftig noch schneller und komfortabler durchgeführt werden.

Mit dem variablen Doppelgelenk-Presseneinlauf, der thermischen Mitnahme der Gestelle, die einen fliegenden Produktwechsel ohne Unterbrechung ermöglicht sowie dem Parallel Press Gap System (PPS), das das „Aufatmen“ der Matte zwischen den Zylinderreihen unterbindet, kann die CPS+ natürlich auch mit den jahrzehntelang bewährten Vorzügen ihres Vorgängermodells aufwarten.

Der Spanplattenanlage, die in Kroatien ihre erste Platte produziert hat, werden bis Mitte 2017 in Thailand die nächsten beiden Inbetriebnahmen von CPS+ Projekten folgen. Insgesamt konnte Dieffenbacher bisher elf Anlagen mit der neuen CPS+ verkaufen..

CPS+

Bild: CPS+ (Kronospan, Bjelovar)