2012 February 10

Weiter auf Wachstumskurs - Ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2011 für die Dieffenbacher Gruppe

Die Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau kann auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2011 zurückblicken. Das Unternehmen mit Stammsitz in Eppingen konnte im Vergleich zum Vorjahr seinen Umsatz auf 350 Millionen Euro steigern. „Das Eigenkapital des Unternehmens konnte gestärkt werden und die Liquidität ist nach wie vor auf hohem Niveau“, erklärt Wolf-Gerd Dieffenbacher, CEO der Dieffenbacher Gruppe und betont die finanzielle Stabilität des Unternehmens als Basis für weitere wirtschaftliche Entwicklungen. Der derzeitige Auftragsbestand von mehr als 750 Millionen Euro sichert in allen Unternehmensbereichen eine volle Auslastung bis in das Geschäftsjahr 2013. Auf Basis der vorhandenen Aufträge verspricht das Jahr 2012 mit einem Rekord-Umsatz in Höhe von 425 Millionen Euro das erfolgreichste Geschäftsjahr der Dieffenbacher Gruppe zu werden.

Auch die Aufwendungen für die Entwicklung neuer Produkte wurden in den letzten Jahren deutlich gesteigert. Mehr als fünf Prozent des Umsatzes fließen in Forschung und Entwicklung. Diese Investitionen zahlen sich aus. Über 35 Prozent des aktuellen Umsatzes werden bereits mit neu- und weiterentwickelten Produkten und Verfahren erzielt. Den Dieffenbacher-Kunden werden innovative Produkte und Systemlösungen angeboten, um Wettbewerbsvorteile und Kosteneinsparungen zu realisieren. Mit den neuen Entwicklungen will Dieffenbacher sowohl seine Marktposition stärken als auch eine Abgrenzung zum Wettbewerb erreichen.

Die Anzahl der Mitarbeiter wurde 2011 um 85 Personen auf weltweit 1765 Mitarbeiter erhöht. In starkem Maße wurden hochqualifizierte Mitarbeiter für die Bereiche Fertigung, Planung, Abwicklung, Entwicklung und Technologie eingestellt.

Forschung und Entwicklung – ein wichtiger Erfolgsfaktor
Der Geschäftsbereich Holzplattentechnik hat im vergangenen Jahr die Entwicklung einer neuen Presse für die Pelletherstellung abgeschlossen. Schwerpunkte der Entwicklung sind höhere Durchsatzmengen, geringerer Energieverbrauch und reduzierter Werkzeugverschleiß im Vergleich zu bereits am Markt erhältlichen Pelletpressen.

Das Angebot an Beleimungstechnologien wird weiter optimiert und bietet für alle Anwendungsbereiche innovative und kostensparende Lösungen zur Leimreduzierung. Diese Beleimungssysteme können entweder in Form von Nachrüstungen oder als Bestandteil von neuen Anlagen eingesetzt werden. 

Im Bereich der Zerkleinerungstechnologie wurden ebenfalls neue Entwicklungen erfolgreich am Markt eingeführt. Mit dem ClassiSizer wurde eine Zerkleinerungsmaschine entwickelt, die sich unter anderem durch einen sehr geringen Energieeintrag im Vergleich zu bekannten Verfahren auszeichnet. Die  Zerkleinerung erfolgt darüber hinaus sehr wartungsarm, nahezu verschleißfrei und setzt keinerlei Emissionen frei. Bereits 20 dieser Maschinen konnten innerhalb der holzverarbeitenden Industrie oder verwandten Industriebereichen verkauft werden.

Technische Lösungen für die Produktion von Leichtplatten standen im Mittelpunkt der Weiterentwicklung der kontinuierlichen Presse CPS. Durch den Einsatz von neuen Multipotzylindern mit Differenzialfunktion und intelligenten Steuerungsalgorithmen können minimale Dickentoleranzen erreicht und somit Platten mit hervorragender Qualität bei geringerer Dichte hergestellt werden. Vor dem Hintergrund zunehmender Rohmaterialverknappung und steigender Rohmaterialpreise wird eine Reduzierung des Rohstoffeinsatzes immer wichtiger.

Im Geschäftsbereich Umformtechnik investierte Dieffenbacher in den letzten Jahren als Technologieführer im Bereich der faserverstärkten Kunststoffumformung ebenfalls viel in die Entwicklung. Mit der Prozessentwicklung eines Direktverfahrens zur Herstellung von duroplastischem Material ist es gelungen, die Halbzeugherstellung wesentlich kostengünstiger zu gestalten. Hierfür wurde das Unternehmen 2011 mit dem Innovationspreis des AVK - Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe e.V. ausgezeichnet.

Zur Herstellung von Leichtbauteilen aus Carbonfasern bietet Dieffenbacher mit einem erstmals vollautomatisierten Produktionssystem eine weitere Marktinnovation an. In Leichtbauentwicklungszentren der Automobil- und Flugzeugindustrie sowie deren Zulieferer werden mit Dieffenbacher Anlagentechnik Leichtbaukomponenten der Zukunft entwickelt.

Geschäftsbereich Holzplattentechnik
Mit einem Auftragseingang von über 300 Millionen Euro hat der Geschäftsbereich die Erwartungen im vergangenen Jahr erfüllt. Insgesamt konnten Aufträge über 15 Anlagen für die Produktion von Holzwerkstoffplatten mit kontinuierlicher Presse sowie zwei Anlagen zur Herstellung von Pellets unterzeichnet werden.

Ein Highlight für das Unternehmen war der Vertragsabschluss über die Lieferung einer kompletten Produktionsanlage zur Herstellung von Industriepellets inklusive Energietechnik mit einer Jahreskapazität von 250.000 Tonnen nach Nordamerika. Darüber hinaus wurden einige Einzelmaschinen und Teilanlagen für die Pelletindustrie verkauft. Damit hat sich Dieffenbacher als ein wichtiger Anbieter in der Pelletindustrie etabliert.

Mit der Übernahme von Mitarbeitern und Know-how des Unternehmens Teaford in Atlanta, USA, hat Dieffenbacher im vergangenen Jahr seine Position im Nordamerikanischen Markt in den wichtigen Bereichen Energie/Trocknungs- und Umwelttechnik gestärkt. Durch die Übernahme hat Dieffenbacher seine Engineering-Kapazitäten erheblich erweitert und kann nun noch besser auf die Anforderungen seiner Kunden in diesem Bereich eingehen. Service- und Ersatzteildienstleistungen für ehemalige Teaford-Kunden werden weiterhin am Standort Atlanta angeboten. Erste Aufträge für Energie- und Trocknungsanlagen konnten in den vergangenen Wochen bereits abgeschlossen werden.

Geschäftbereich Umformtechnik
Erfreulicherweise konnte der Auftragseingang im Vergleich zum Vorjahr nahezu verdoppelt werden und der Geschäftsbereich kann auf den höchsten Auftragsbestand aller Zeiten verweisen. Dieffenbacher trifft mit seinen Anlagen und Entwicklungen im Bereich der Kunststoffumformung den Trend im Automotive-Bereich nach serienreifen Prozessen zur Herstellung leichter Karosseriebauteile. So liefert Dieffenbacher an einen russischen Großkunden zwei komplette Anlagen zur Herstellung von faserverstärkten Kunststoffbauteilen für ein Hybridfahrzeug. Weitere namhafte Automobilkonzerne werden noch dieses Jahr Leichtbauteile aus Carbonfasern auf Dieffenbacher Anlagen herstellen. Auch im internationalen Markt ist Dieffenbacher erfolgreich tätig. So steht der nordamerikanischen Automobilindustrie ab Mitte 2012 im kanadischen London ein unabhängiges Forschungsinstitut zur Verarbeitung unterschiedlichster Kunststoffe zur Verfügung. Die hochmoderne Anlagentechnologie entwickelt und liefert Dieffenbacher.

Darüber hinaus sind noch zahlreiche Hightech Werkzeugeinarbeitungspressen (Tryout) im Auftragsbestand des mittelständischen Unternehmens. Neben einem Großauftrag von Skoda orderte Shanghai Volkswagen fünf solcher Großpressen.
Aufgrund der konsequenten Ausrichtung des Unternehmens auf den Bedarf an neuen Leichtbaukomponenten zur Emissionsreduzierung und Energieeinsparung blickt Dieffenbacher optimistisch in die Zukunft.


2012 weitere Investitionen in die Erhöhung der Fertigungseffizienz und Verbesserung von Abläufen
Die Auslastung in den Fertigungsstätten ist nach wie vor hervorragend. Um den steigenden Ansprüchen nach schnellen Lieferzeiten in unveränderter Qualität nachzukommen, investiert Dieffenbacher sowohl in neue Bearbeitungsmaschinen als auch in die Verbesserung der organisatorischen Abläufe. Insgesamt werden bis Ende 2012 Investitionen in Forschung und Entwicklung, in die Verbesserung organisatorischer Abläufe und in Bearbeitungsmaschinen mit einem Volumen von mehr als 25 Millionen getätigt. Davon werden alle weltweiten Fertigungsstandorte profitieren. Die wichtigsten Kernkomponenten werden nach wie vor in Deutschland hergestellt.

Weitere Informationen erhalten Sie von:
Volker Kitzelmann
Mitglied der Geschäftsleitung und CFO
Tel. +49 (0) 7262 / 65-355
Fax +49 (0) 7262 / 65-144
volker.kitzelmann(at)dieffenbacher.de